Publikationen

In dieser Rubrik finden Sie eine Übersicht aller bisher im Rahmen des Projekts erfolgten Publikationen.

Publikationen:

Stephanie Neu und Maria Zannini: (Interview mit Carlo Lucarelli) „Un noir ‘impegnato’ – a colloquio con Carlo Lucarelli”, Italienisch 74, November 2015, S. 2-12. Online unter: http://www.periodicals.narr.de/index.php/italienisch/article/view/2491

Maria Zannini: „L'Italia e gli albanesi: corsi e ricorsi di un singolare paradigma discorsivo”, in: Babel, n. 31 X (2015), Le postcolonialisme italien: l'inconscient économico-politique d'une notion controversée, S. 165-188 (Hrsg. A. Leiduan).

Stephanie Neu: „Le « roman métisse » Timira (2013) de Antar Mohamed et Wu Ming 2 : le colonialisme en Italie raconté dans une synthèse du récit fictionnel et factuel”, in: Cahiers de Narratologie 26: Nouvelles frontières du récit. Au-delà de l'opposition entre factuel et fictionnel (2014). Online unter: http://narratologie.revues.org/6870

 

In Planung (2018/2019):

Stephanie Neu-Wendel: Herausgeberschaft, zusammen mit Julia Borst (Bremen) und Juliane Tauchnitz (Leipzig): Konferenzbeiträge der Sektion „Unerhörte Stimmen aus der Afro-Romania. Genderdiskurse im Kontext von Selbst- und Fremdwahrnehmung ‚nach‘ der Migration", XXXV. Romanistentag des DRV: „Dynamik, Begegnung, Migration“, 08.-12.10.2017, Zürich [voraussichtlich bei Heidelberg University Press].

Stephanie Neu-Wendel: Herausgeberschaft, zusammen mit Anne-Rose Meyer-Eisenhut (Wuppertal), Eva-Tabea Meineke (Mannheim), Eugenio Spedicato (Pavia): Konferenzbeiträge der Villa Vigoni-Gespräche „Aufgeschlossene Beziehungen. Deutschland und Italien im transkulturellen Dialog. Literatur, Film, Medien“, 21.-25.11.2016, Villa Vigoni [Königshausen & Neumann, Reihe „Rezeptionskulturen“].

Stephanie Neu-Wendel: „Zwischen Dokumentation und Fiktion: Migration und postkoloniale Blicke im ‚romanzo meticcio‘ Timira (2012) von Antar Mohamed/Wu Ming 2 und im Dokumentarfilm Come un uomo sulla terra (2008) von Andrea Segre/Dagmawi Yimer/Riccardo Biadene“, im geplanten Konferenzband der Villa Vigoni-Gespräche „Aufgeschlossene Beziehungen. Deutschland und Italien im transkulturellen Dialog. Literatur, Film, Medien“, 21.-25. November 2016, Villa Vigoni [Königshausen & Neumann, Reihe „Rezeptionskulturen“].

Stephanie Neu-Wendel: Beitrag zu „Kategorien der Identität: Italianità“, in: Antje Lobin und Eva-Tabea Meineke (Hrsg.): Handbuch Italienisch. Sprache – Literatur – Kultur, Berlin, Erich Schmidt.

Stephanie Neu-Wendel, zusammen mit Julia Borst (Bremen): „Blogs and Websites as Spaces for Negotiating (Female) Afro-Romance Identities“, im geplanten Konferenzband der Sektion „Unerhörte Stimmen aus der Afro-Romania. Genderdiskurse im Kontext von Selbst- und Fremdwahrnehmung ‚nach‘ der Migration", XXXV. Romanistentag des DRV: „Dynamik, Begegnung, Migration“, 08.-12. Oktober 2017, Zürich [voraussichtlich bei Heidelberg University Press].

 

 

In Begutachtung

Stephanie Neu-Wendel: „Fictionality and authorial ethics in the Italian novels Timira (Wu Ming 2 and Antar Mohamed, 2012) and Point Lenana (Wu Ming 1 and Roberto Santachiara, 2013)“, Publikation im Rahmen des geplanten Bandes Narrativity, fictionality and factuality and the staging of identity (Hrsg. Cindie Maagaard, Daniel Schäbler und Marianne Wolff Lundholt), voraussichtlich Brill/Rodopi, Reihe „Critical Studies“.

 

Begutachtet und angenommen

Für die Zeitschrift Romanische Studien: Stephanie Neu-Wendel und Maria Zannini (Mannheim): „Verdrängung, Neuverhandlung, Institutionalisierung: Funktion und Wandel der Erinnerungsforschung und der Erinnerungskulturen in Italien“ (einleitender Kurzaufsatz und zwei Interviews: „Il passato coloniale italiano nel contesto degli studi postcoloniali, del discorso pubblico e delle ‘scritture migranti’ in Italia. Colloquio con Daniele Comberiati, Université Paul-Valéry“ und „La memoria della Shoah nel contesto degli Italian Studies. Colloquio con Tommaso Pepe, Brown University“).